Oralchirurgie

Sämtliche oralchirurgischen Eingriffe (z.B. Weisheitszahnentfernungen, Wurzelspitzenresektionen, Einstellung von verlagerten Zähnen, Prothesenlager-Optimierung etc.) werden in unserer Praxis ambulant oder auf Wunsch auch in Vollnarkose oder Dämmerschlaf durchgeführt. Bei mangelndem Knochen wird dieser schonend aufgebaut. Dazu wird die Technik der Piezochirurgie bei uns angewandt, eine sehr schonende, minimalinvasive und sichere Therapie. Als Aufbaumaterial wird entweder der eigene Knochen (autologes Knochenmaterial) oder künstliches, synthetisches Ersatzmaterial benutzt (alloplastisches Knochenmaterial – langjährig, weltweit geprüft und eingesetzt).

 

Minimalinvasiver Sinuslift: Im Oberkiefer ist bei längerer Zahnlosigkeit die Kieferhöhle sehr ausgedehnt und der Kieferkamm sehr niedrig. Um mehr Raum für Implantate zu schaffen, ist es über eine „Schlüsselloch-OP“ möglich, die Schleimhaut der Kieferhöhle anzuheben und in den neugeschaffenen Hohlraum Knochenersatzmaterial einzusetzen. Diese OP-Methode und die Instrumente wurden in Zusammenarbeit der Firma Aceton entwickelt.

 

Bonesplitting: Beim Bonesplitting (engl.: Knochenspaltung) handelt es sich um ein chirurgisches Verfahren, um sehr dünnen Knochen längs zu spalten, aufzudehnen und  den Hohlraum mit Ersatzmaterial oder Knochen aufzufüllen und damit zu verbreitern. In vielen Fällen ist ein Setzen von Implantaten in der gleichen Sitzung möglich.

 

Bonespreading: Beim Bonespreading (engl.: Knochendehnung) wird der Knochen mit Hilfe von speziellen Instrumenten langsam gedehnt und die Kieferbreite damit vergrößert.

 

Knochenblock-Transplantation: Bei besonders ausgeprägten Knochendefiziten ist ein Aufbau mit reinem Ersatzmaterial nicht möglich. In diesen Fällen wird ein Knochenblock (in der Regel aus der Region der ehemaligen Weisheitszähne) entnommen und an die betreffende Stelle transplantiert. Der Knochenblock verwächst mit dem darunterliegenden Knochen und nach einer Einheilzeit von ca. 3-4 Monaten kann in den rekonstruierten Kiefer implantiert werden. Die Entnahmestelle des Knochenblocks regeneriert sich problemlos von alleine.

 

Weichgewebs-Chirurgie: Um Implantaten eine lange Lebenserwartung zu geben, ist es oft notwendig, die Schleimhaut um Implantate zu optimieren. In diesen Fällen werden sogenannte Bindegewebs- oder Schleimhaut-Transplantate entnommen (in der Regel aus dem Gaumen) und an die betreffende Stelle transplantiert. Diese Eingriffe erfolgen bei uns mikrochirurgisch und minimalinvasiv. Alternativ können auch hier tierische Membranen eingesetzt werden (Schweinekollagen aus dem Herzmuskel) und die gleichen Ergebnisse erzielt werden wie mit dem körpereigenen Gewebe.

 

Piezochirurgie: Bei der Piezochirurgie mit dem Piezotome handelt es sich um eine moderne, ultraschallgestützte Chirurgie. Mit deren Hilfe ist es z.B. möglich, Knochen schonend zu transplantieren oder in kritischen Regionen sicher zu operieren, ohne sensible Strukturen wie Nerven oder Gefäße zu verletzen. Der Knochen wird dabei schonend präpariert und gibt dem Behandler Sicherheit beim Arbeiten in kritischen Regionen. Auch sind schonende Zahnentfernungen und Wurzelspitzenresektionen mit dem Piezotome möglich.

weitere Leistungen